Endlich: Alters- und Familienwohnungen im Bodemen können gebaut werden

BGIm Juli hat das Bundesgericht die Einsprache eines Anwohners in letzter Instanz abgewiesen. Jetzt kann können endlich – mit drei Jahren Verspätung – die Familien- und Alterswohnungen gebaut werden, welche Reinach dringend benötigt.

Die Vorgeschichte der Überbauung Bodmen geht über ein halbes Jahrzehnt zurück. Bereits 2011 hat der Einwohnerrat das Projekt einer altersgerechten Überbauung gutgeheissen. Damals habe ich auf meiner Website geschrieben, dass, wenn alles gut gehe, mit dem Bau im 2014 begonnen werden könnte. Es kam anders! Obwohl sowohl das Projekt der Familien- als auch der Alterswohnungen, als auch der dazugehörige Quartierplan demokratisch beschlossen und keine Referenden ergriffen wurden, machte eine Anwohnerschaft Einsprache gegen das Projekt. Jetzt hat in letzter Instanz das Bundesgericht die Einsprache abgelehnt und der Quartierplan, vom Einwohnerrat 2013 beschlossen, wird rechtskräftig. Selbstverständlich haben die Einsprecher nur ihre Rechte wahrgenommen und den ganzen Rechtsweg ausgeschöpft. Und dennoch frage ich mich manchmal, ob es verhältnismässig ist, wenn eine einzelne Person / Anwohnerschaft ein solches Projekt derart verzögern kann, nachdem auf demokratischem Weg ein massvolles Projekt von den VolksvertreterInnen beschlossen wurde und aus der Bevölkerung kein Referendum ergriffen wurde. Selbstverständlich haben die Einsprechenden schon früh im Rahmen der Mitwirkung zum Quartierplan ihre Anliegen einbringen können und es wurde nach Kompromissen gesucht – erfolglos.

Wie auch immer. Jetzt hoffe ich, einmal mehr, dass die weitere Planung zügig voranschreitet und das Baubewilligungsverfahren ohne Probleme ablaufen kann.

Medienecho: WoBla, BZ_160806_Bodmen, BaZ_160806_Bodmen.