Neuer Wohnraum für Reinach: Oerin

MM_131103_Fleischbachstrasse
An der Fleischbachstrasse (Areal Oerin) soll eine Wohnüberbauung mit ca. 135 Einheiten erstellt werden. Grundeigentümerin ist die Stadt Basel, die anfangs 2013 gemeinsam mit der Gemeinde Reinach dafür einen öffentlichen Studienauftrag ausgeschrieben hat. Das Beurteilungsgremium hat sich einstimmig für ein Projekt entschieden. Alle Wettbewerbsprojekte und der Jurybericht sind bis Ende Jahr im Gemeindehaus ausgestellt (Website der Gemeinde Reinach).

Die Schlussbeurteilung der Jury war einstimmig: Sie empfiehlt das Bebauungskonzept der Arbeitsgemeinschaft Herzog Architekten AG/LYRA Architekten ETH in Zusammenarbeit mit asp Landschaftsarchitekten AG, alle aus Zürich, zur Weiterbearbeitung. Das Projekt erfüllt die gestellten Anforderungen sehr gut und unterstützt die städtebaulichen Anforderungen für die Entwicklung der Gemeinde Reinach optimal.

Siegerprojekt überzeugt mehrfach Das Bebauungskonzept des Architekten-Teams sieht fünf 3- bis 4-geschossige Bauten vor, die einerseits die Geometrie des Grundstücks geschickt aufnehmen, andererseits aber auch durch ihre Anordnung und Höhenstaffelung auf unaufgeregte Art ins Quartier passen. Durch das mehrfache Knicken der Fassaden werden grossen Gebäudelängen vermieden, was die Quartierverträglichkeit der Überbauung unterstützt und den Bewohnerinnen und Bewohnern eine mehrseitige Orientierung gegen aussen ermöglicht. Es entstehen grosszügige Freiräume mit einem hohen Baumanteil, so dass eine gute Mischung zwischen urbaner Wohnqualität und ländlichem Charakter erzielt werden kann. Die kompakten Baukörper werden erschwinglichen Wohnraum im mittleren Segment mit Niedrigenergiestandard bieten.

Hohe Anforderungen an die Wohnüberbauung gestellt Folgende Kriterien hat das Beurteilungsgremium bei den Projektstudien u.a. beurteilt: Die Qualität der Siedlung in sich sowie zur Umgebung, die gestalterische Qualität der Bauten und Freiräume, aber auch die Baukosten und die Tragbarkeit der voraussichtlichen Mieten sowie die energieeffiziente Bauweise. Eine wichtige Anforderung an die Studienaufträge war auch ein guter Mix zwischen erschwinglichen Familienwohnungen und Wohnungen für Ein- und Zweipersonenhaushalte.

Stadt Basel und Gemeinde Reinach arbeiteten Hand in Hand
Die unbebauten Parzellen im Gebiet zwischen Fleischbachstrasse, Oerinstrasse und Mausackerweg mit insgesamt 16‘768 m2 gehören der Einwohnergemeinde der Stadt Basel. Sie sind gemäss dem kommunalen Richtplan und dem neuen Zonenplan Siedlung der Gemeinde Reinach als Zone mit Quartierplanpflicht ausgewiesen. Anfangs Jahr hat Immobilien Basel-Stadt als Vertreterin der Grundeigentümerschaft gemeinsam mit der Gemeinde Reinach einen Studienauftrag ausgeschrieben mit der Absicht, das Areal mit Mietwohnungen in massvoller Dichte zu überbauen. Sechs Teams sind in die engere Wahl gekommen, am Dienstagabend, 3. Dezember 2013, hat das Beurteilungsgremium das Siegerprojekt der Öffentlichkeit vorgestellt. 

Alle Wettbewerbsprojekte sowie der Jurybericht werden voraussichtlich bis Ende 2013 im Gemeindehaus Reinach ausgestellt.