Kein Hallenbad für Reinach

Die Reinacher Stimmberechtigten wollen kein Hallenbad – oder zumindest anerkennen Sie, dass sich eine einzelne Gemeinde heute kein Hallenbad leisten sollte.

Natürlich wäre ein Hallenbad in Reinach eine Bereicherung gewesen; das war immer unbestritten. Aber die Forderung, dass eine einzelne Gemeinde an einem ungeeigneten Ort ein Hallenbad bauen soll, war chancenlos. Zumal wir gerade an Sparprogrammen arbeiten, um den Haushalt im Gleichgewicht zu halten. Gemeinde- und Einwohnerrat haben sich schon lange und mehrmals gegen dieses Projekt ausgesprochen. Trotzdem wollten die Befürworter das Hallenbad über einen Volksentscheid erzwingen. Ich bin doppelt erleichtert. Einerseits, dass das Projekt vom Stimmvolk abgelehnt wurde, andererseits weil es jetzt wohl endgültig vom Tisch ist und die Befürworter den Behörden nicht länger den Vorwurf machen können, sie würden den Volkswillen ignorieren.

Trotzdem danke ich den Initianten für Ihr Bestreben, Reinach attraktiver zu machen. In diesem Punkt haben wir das gleiche Interesse. Jetzt müssen wir vorwärts schauen und das Finanzierbare möglich machen. Noch dieses Jahr werden die Stimmberechtigten über einen Kredit zur Sanierung des Gartenbades abstimmen können. Den sollten wir hingegen unbedingt annehmen. Bestehendes in gutem Zustand zu erhalten hat für mich höchste Priorität.

Medienecho: BZ_140519_Hallenbad, GemeindeTV.