Neujahrsansprache 2015 – eine Zwischenbilanz nach zehn Jahren

neujahrsapero
Bereits zum zehnten Mal darf ich mir anlässlich eines Neujahrsapéros Gedanken zu unserer Gemeinde machen. Ich nutzte diese Gelegenheit, um für einmal nicht auf das vergangene Jahr sondern die letzte Dekade zurück zu blicken.

Bei meiner ersten Neujahrsansprache habe ich die These vertreten, dass eine Gemeinde drei zentrale Leistungen für seine EinwohnerInnen erbringen muss: Heimat sein, Sicherheit gewähren und gute Zukunftschancen bieten. Um dies zu erreichen, müssen die Gemeindebehörden gestaltungswillig und -fähig sein und sie müssen ein gutes politisches Klima schaffen und pflegen.

Meine persönliche Bilanz ist positiv. Ich glaube, wir haben in den letzten zehn Jahren viel erreicht. Aber es bleibt auch noch einiges zu tun. Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, dann können Sie die Ansprache hier herunterladen: Neujahrsansprache 2015.

Medienecho: WoB.

Bild: Ausriss Wochenblatt Online vom 8.1.2015