Viel Lärm um Nichts

Der BaZ-Artikel über das Neue Reklamereglement ist ein unrühmliches Beispiel, wie mit einem reisserischen Artikel Stimmung gemacht werden kann und eine ganze Gemeinde der Lächerlichkeit preisgegeben wird. Dies fängt bereits beim Titel an: "Gemeinde verbietet nackte Haut". In Tat und Wahrheit steht in keinem Gesetzestext der Gemeinde, dass nackte Haut auf Werbetafeln verboten werden soll. Der fragliche Paragraph gibt dem Gemeinderat lediglich die Möglichkeit, rassistische, sexistische oder gewaltverherrlichende Plakate zu verbieten, falls dagegen aus der Einwohnerschaft begründete Beschwerden eingehen. Die Gemeinde Reinach möchte dabei weder Sittenwächterin spielen noch im Vorfeld irgendwelche Plakate kontrollieren. Die Behörde will lediglich ein Instrument für den Notfall haben, wie dies im Übrigen auch von Piero Schäfer, Sprecher der Lauterkeitskommission, befürwortet und als sinnvoll erachtet wird. Das neue Reklamereglement ist vom Gemeinderat und vom Einwohnerrat - von ganz links bis ganz rechts - gutgeheissen und vom Regierungsrat genehmigt worden. Weder Gemeinderäte noch Einwohnerräte können nachvollziehen, wie man aufgrund dieses Paragraphen auf die Idee kommen kann, Reinach wolle "nackte Haut" verbieten.

Der Artikel dazu: BaZ_060828_Reklamereglement