Filz oder Netzwerk?

Diese Frage stellt sich immer mal wieder. Das gibt es den Baselstädtischen Bankrat: Offenbar haben fast alle Mitglieder dieses Aufsichts- und Lenkungsgremiums von der Bank auch noch Aufträge erhalten, sei es persönlich oder über ihre Firmen. Ähnliche Situationen gibt es aber auch in Gemeinden. Dann nämlich, wenn ein Mitglied des Gemeinderates eine eigene Firma hat und diese von der Gemeinde Aufträge erhält.

Selbstverständlich wird von den Betroffenen in solchen Situationen immer beteuert, dass alles mit rechten Dingen zugegangen sei, dass die Vergabe transparent und gesetzeskonform war und das betroffene Mitglied beim Entscheid in den Ausstand getreten sei. Das mag alles zutreffen. Tatsache bleibt, dass sich das nie beweisen lässt. Ich habe deshalb für mich schon 1999, mit der Wahl in den Gemeinderat, beschlossen, dass meine Firma nie mehr einen Auftrag der Gemeinde Reinach annehmen wird, solange ich ein politisches Mandat in dieser Gemeinde habe. Das war ein weiser Entscheid. So kann es keine Filz-Vorwürfe geben und ich bleibe sowohl als Gemeindepräsident als auch Mitinhaber der Firma unabhängig.

Medienecho: BZ_140109_Auftraege, BaZ_140121_Honorare.