Bundesräte mögen Reinach

Inserat
Nachdem wir letzten September bereits die damalige Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey in Reinach begrüssen durften, kam am 22. Mai 2012 Bundesrat Alain Berset zu Besuch. Er referierte zur kommenden Abstimmung vom 17 Juni über Managed Care.

Trotz seinen sympathischen und gut verständlichen Ausführungen muss ich ehrlicherweise zugeben, dass ich das ausserordentlich komplexe Thema noch immer nicht ganz durchschaue. Daran änderten auch das Referat von Dr. Tobias Eichenberger (Präsident Ärztegesellschaft BL) und die kontradiktorische Diskussion zwischen Dr. Eva Kaiser (Befürworterin) und Dr. Jürg Jutzi; Gegner), beides Fachärzte, nicht viel. Für einmal hilft der Ratschlag «zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker» nicht weiter. Ganz offensichtlich sind auch sie sich nicht darüber einig, was die längerfristigen Auswirkungen sein werden.

Wie immer, wenn der reine Verstand nicht ausreicht, ist entscheidend, wie überzeugend und glaubwürdig die ExponentInnen sind. Und da hatten die Befürworter klar die Nase vorne. Sie sehen die Probleme und gehen sie pragmatisch an oder arbeiten bereits erfolgreich in Ärzte-Netzwerken. Die Gegner können zwar überzeugend begründen, wieso niemand die genauen Auswirkungen kennt. Aber eine Alternative haben sie nicht zu bieten. Der Weg in Richtung Ärzte-Netzwerke sei richtig, aber nicht so. Wie dann, blieb schleierhaft. Nochmals jahrelange parlamentarische Beratung scheint mir nicht der erfolgversprechende Weg zu sein. Denn auch dannzumal wird man sich wieder darüber streiten, ob es nicht einen noch besseren Weg gäbe. Ich werde Ja stimmen!

Medienecho: BaZ_120523_Berset.