Die wundersame Vermehrung der Gemeindeverwaltung Reinach

Laut einem Artikel in der heutigen BaZ ist die Gemeindeverwaltung Reinach zwischen 2009 und 2013 um sagenhafte 86% gewachsen (Artikel s. unten). Ist sie natürlich nicht.

«Verwaltungen blähen sich auf – das Volk soll verzichten». So lautet der reisserische Titel des Artikels. Hintergrund sind die Sparprogramme, die in verschiedenen Gemeinden geschnürt wurden, um die Finanzen ausgeglichen zu halten. Tenor der BaZ: Die Verwaltungen wachsen und das Volk muss dafür büssen. Als schlimmstes Beispiel wird Reinach genannt: «Spitzenreiter ist Reinach, dessen Verwaltung sich fast verdoppelt hat». Laut BaZ ist die Verwaltung in 4 Jahren um 86% gewachsen. Wie ist es zu dieser wundersamen Vermehrung gekommen? Ganz einfach: Die Gemeindeverwaltung ist unterteilt in eine Allgemeine Verwaltung und in eine Technische Verwaltung. Der BaZ-Journalist hat für 2009 nur die Stellenprozente der Allgemeinen Verwaltung (= 6'862 Stellenprozente) genommen, jene der Technischen Verwaltung aber vergessen (= 4'860 Stellenprozente). Für 2013 hat er dann die Stellenprozente von Allgemeiner und Technischer Verwaltung (= 12‘775 Stellenprozente) berücksichtigt, was eine Differenz von 86% ergibt. Aber eben: Vergleicht man die Gesamtverwaltung 2009 mit jener von 2013 so beträgt das Wachstum nur noch 9%.

Dennoch ein Wachstum von 9%, könnte man einwenden. Wo und weshalb wurden mehr Stellen geschaffen? Die meisten neuen Stellen entstanden im Lehrlingswesen; als Reaktion auf die Wirtschaftskrise von 2008 bieten wir vier zusätzliche Lehrstellen an. Ebenfalls eine Erhöhung gab es bei der KITA als Folge der steigenden Nachfrage; ausreichende Kapazitäten bei der Kindertagesbetreuung sind entscheidend für die Standortattraktivität von Reinach. Und schliesslich haben wir, dem Wunsch nach mehr Sicherheit folgend, eine zusätzliche Stelle bei der Gemeindepolizei geschaffen.

Fazit: Es kann keine Rede davon sein, dass sich die Verwaltung aufgebläht hat.

Der fragliche BaZ-Artikel: BaZ_140516_Personal.

Die Medienmitteilung der Gemeinde: MM_140516_Gemeindepersonal_ev.