Gemeinsamer Weg beim Alten Werkhof

Das Komitee Wohnliches Reinach und die Gemeinde haben beim Areal Alter Werkhof einen gemeinsamen Weg gefunden. Dies nachdem einzelne Begehren des Komitees in die weitere Planung eingeflossen sind.

Der Einigung voraus gingen verschiedene Gespräche mit dem Projektentwickler des Überbauungsprojekts und der HRS Investment AG, der potentiellen Käuferin des Areals Alter Werkhof. Dabei kam die HRS Investment AG dem Komitee Wohnliches Reinach in zwei wesentlichen Punkten entgegen. So erklärte sie sich bereit, ein Gebäude der Überbauung leicht zurückzusetzen. Zudem gibt sie einen Streifen des Landes an die Gemeinde ab. Diese willigte ein, entlang der Schalbergstrasse beidseitig ein Trottoir zu bauen. Mit der Gemeinde konnte das Komitee zudem verschiedene Unklarheiten bezüglich der Kommunikation bereinigen und sich über die Volksabstimmung zum Verkauf des Areals absprechen. Aufgrund der Gespräche einigten sich das Komitee Wohnliches Reinach und die Gemeinde darauf, die Deponiesanierung des Areals Alter Werkhof und die Überbauung „In den Steinreben“ künftig gemeinsam zu tragen. „Miteinander statt in Konfrontation, das ist die Botschaft. Nur so können die kommende Sanierung und die Umsetzung der Gesamtüberbauung zum Erfolg werden“, erklärten die Vertreter beider Parteien. Der Gemeinderat dankt dem Komitee Wohnliches Reinach und den Anwohnerinnen und Anwohnern des Areals für den offenen Dialog. Die Abstimmung findet am 9. Juni 2013 statt.