Gartenbad muss saniert werden

gartenbad
Das Gartenbad in der Reinacher Heide ist die wohl wichtigste Freizeitanlage in Reinach – und eines der schönsten Gartenbäder der Region. Aber es besteht dringender Sanierungsbedarf.

Gegenwärtig berät der Einwohnerrat die Vorlage zur Sanierung des Gartenbades (Vorlage 1070 Gartenbad). Ein wichtiges und teures Geschäft. Geht es nach dem Vorschlag des Gemeinderates, so kostet die Sanierung rund 11 MCHF. Darin eingeschlossen sind auch neue Angebote, die das Gartenbad bei Kindern und Jugendlichen attraktiv halten sollen: eine Riesenrutschbahn oder ein 5-Meter-Sprungturm mit entsprechendem Becken. Um die Badesaison etwas auszudehnen und den heutigen Bedürfnissen gerecht zu werden, soll eine Solaranlage, das Wasser etwas erwärmen und der baufällige Kiosk erneuert werden.

Umstritten ist im Einwohnerrat nicht die Sanierung an sich und die Bedeutung des Gartenbades. Sorge bereiten die hohen Kosten. Die vorberatende Kommission stellt deshalb zu Recht die Frage, was notwendig und was nur wünschenswert ist (Bericht der BUM zur Vorlage 1070). In Frage gestellt werden insbesondere der Sprungturm und das Sprungbecken, die Solaranlage und die Sanierung des Kiosk. Am 27. April soll der Entscheid des Einwohnerrates fallen. Das letzte Wort werden aber auf alle Fälle die StimmbürgerInnen haben, denn der Kredit kommt in jedem Fall vors Volk.

Medienecho: bz_150318_Grtenbad, BaZ_150318_Gartenbad.