Zufälle gibt's

2002-2007: Die Gemeinde Reinach und der Kanton Baselland entwickeln gemeinsam und über mehrere Jahre hinweg ein Projekt zur Umgestaltung der Hauptstrasse. Der Kanton will die Tramhaltestelle Reinach Dorf zur Kap-Haltestelle umbauen, was die Gemeinde sehr begrüsst.

1.7.2007: Jörg Krähenbühl tritt sein Amt als Regierungsrat und BUD-Vorsteher an. Er ist Inhaber eines Sportgeschäftes an der Haltestelle und hat sich schon als Gemeinderat gegen die geplante Umgestaltung der Tramhaltestelle gewehrt.

1.9.2007: Der Kanton, resp. die BUD ist jetzt plötzlich der Meinung, Kap-Haltestellen seien gefährlich. Sie sollen im Baselbiet grundsätzlich nicht mehr gebaut werden. Das Projekt der Umgestaltung der Reinacher Hauptstrasse wird gegen den massivem Widerstand der Gemeinde Reinach überarbeitet, die Kap-Haltestelle gestrichen.

30.6.2011: Jörg Krähenbühl scheidet aus dem Amt aus, nachdem er nicht wiedergewählt worden ist.

11.7.2011: Einem Zeitungsartikel der BaZ ist zu entnehmen, dass jetzt im Kanton Baselland doch wieder Kap-Haltestellen möglich sein sollen (allerdings nicht in Reinach; BaZ_110725_Kap).

Zufälle gibt es!